Klassische Moderne – Konstruktive und Konkrete Kunst

albers_squarescarlet

Josef Albers, Homage to the square: Between 2 scarlets, 1965

Die Werkgruppe der klassischen Moderne in der Daimler Art Collection umfasst vorrangig Malerei, aber auch Skulptur, Wandobjekte und Grafik. Sie zeichnen ein Bild der Entwicklung der Kunst bis in die 1960er Jahre des 20. Jahrhunderts mit Konzentration auf den südwestdeutschen Raum (Die Stuttgarter Avantgarde – Von Hölzel zum Bauhaus – Die ›Konkreten‹: Die Ulmer Hochschule für Gestaltung, die Zürcher Konkreten, Verbindung zu ›De Stijl‹). Um 1910 datieren zwei Kompositionen Adolf Hölzels und bilden so chronologisch den Auftakt der Sammlung. Hölzel, der 1905 an die Stuttgarter Akademie berufen wurde, zählte u.a. Willi BaumeisterCamille GraeserOtto Meyer-AmdenOskar Schlemmer und Johannes Itten zu seinen Schülern; sie sind jeweils mit repräsentativen Werkgruppen bzw. Einzelwerken vertreten. Schlemmer – dem mit acht Arbeiten aus drei Jahrzehnten innerhalb der Daimler Art Collection besonderes Gewicht zukommt – war von 1921-28 als Lehrer am Bauhaus in Weimar und Dessau tätig.

Josef Albers, dessen Biografie ebenfalls wesentlich durch Studium und Lehrtätigkeit am Bauhaus geprägt wurde, emigrierte 1933 in die USA, wo er eine der führenden Lehrerfiguren wurde. Vier Werke in der Sammlung zeichnen die wichtigen Entwicklungsschritte der amerikanischen Zeit nach. Ein weiterer Schwerpunkt der Daimler Art Collection ist Max Bill gewidmet. Bill studierte am Dessauer Bauhaus bei Schlemmer, Kandinsky und Klee und war 1950 Mitbegründer sowie erster Rektor der Ulmer Hochschule für Gestaltung. In Paris wurde Bill Mitglied der 1931 gegründeten Gruppe ›abstraction – création‹, der u.a. auch die in der Sammlung vertretenen Künstler ArpBaumeister und Vantongerloo angehörten. Die Letztgenannten bilden zusammen mit Camille GraeserVerena Loewensberg und Richard Paul Lohse den Kern der ›Zürcher Konkreten‹, deren Wortführer und theoretischer Kopf bis in die 1960er Jahre hinein Max Bill blieb. Friedrich Vordemberge-Gildewart – kurzzeitig Student am Bauhaus in Weimar und Dessau, Mitglied von ›De Stijl‹, Mitbegründer von ›die abstrakten hannover‹, mit Bill befreundet und späterer Lehrer an der Ulmer Hochschule – berührt alle diese Kreise und kann als wichtigster Pionier der Konkreten Kunst in Deutschland angesehen werden.

Informel, gegenständliche Malerei, Karlsruher Schule

Bruening_ot1962

Peter Brüning, Ohne Titel, 1962

Die informellen Tendenzen sind in der Daimler Art Collection beispielhaft präsent mit Namen wie Bernd BernerPeter Brüning, Karl Fred Dahmen, Gerhard Hoehme, Horst Kuhnert, Uwe Lausen, Georg Meistermann, Fred Thieler und Fritz Winter. Die gestischen Weiterentwicklungen des Informel werden sichtbar im Werk der Stuttgarter Maler Rudolf Schoofs und K.R.H. Sonderborg. Daneben steht in der Sammlung die gegenständlich orientierte Gegenbewegung zum Informel mit den Stuttgartern Leonhard Schmidt, Manfred Pahl, aber auch Lambert Maria Wintersberger und Ben Willikens wären in diese Entwicklungslinie einzuordnen, sowie die figürlich-expressiv bestimmte Karlsruher Schule mit ihrer ›Vaterfigur‹ HAP Grieshaber und seinen Schülern Horst Antes, Dieter Krieg und Walter Stöhrer.

Stuttgarter Schule

Vom Informel ausgehend formuliert sich zu Beginn der 1960er Jahre eine Gruppe junger Künstler, die eine großflächige, das traditionelle Bildformat objekthaft sprengende Farbfeldmalerei entwickelt, die zugleich die Verbindung zu Architektur und Stadtplanung sucht. Hierfür stehen die Namen Otto Herbert Hajek, Georg Karl Pfahler, Thomas Lenk und Lothar Quinte. Ihre Werke waren 1967 zusammen mit denen amerikanischer Zeitgenossen im Württembergischen Kunstverein Stuttgart unter dem Titel ›Formen der Farbe‹ in einer epochemachenden Ausstellung vereint.

Zero

Mack_lichtfeld2

Heinz Mack, Lichtfeld II, 1966-67

›Zero‹ und die ›Neuen Tendenzen‹ als europäische Bewegungen – im Übergang zum Minimalismus – sind mit den Namen Enrico Castellani, Getulio Alviani, DadamainoGerhard von GraevenitzJan HenderikseHeinz MackAlmir MavignierFrançois MorelletJan Schoonhoven und Klaus Staudt u.a. in der Daimler Art Collection vertreten. Einzelgänger innerhalb dieses Spektrums, die verschiedenen Strömungen berührend und sich von diesen abstoßend, sind Rupprecht GeigerGünter Fruhtrunk und Herman de Vries; sie setzen mit bedeutenden Werkgruppen in der Daimler Art Collection einen deutlichen Akzent.

Minimalismus in Europa und Amerika

Der Rückgriff auf die Ursprünge einer konkreten, konstruktiven und minimalistischen Kunst und deren Weiterentwicklung kennzeichnen die wichtigsten abstrakten Strömungen der 1950 er bis 1970er Jahre, allerdings mit je eigenen Akzenten in Europa und Amerika. Die Verbindung einer europäischen strukturell-konstruktiven Malerei mit amerikanischen Tendenzen – Minimal Art, Farbfeldmalerei, Hard Edge, Op Art – lässt sich innerhalb der Sammlung ablesen etwa an den Werken von Adolf FleischmannHartmut BöhmAndreas BrandtUlrich ErbenGottfried HoneggerKarl GerstnerManfred MohrAnton Stankowski.

Herausragende Positionen minimalistischer Kunst in Europa in den 1960er Jahren repräsentieren in der Sammlung die Werkgruppen von Peter RoehrCharlotte PosenenskeHanne DarbovenEckhard ScheneFranz Erhard Walther und Ulrich Rückriem. Wichtige Positionen minimalistischer Malerei aus Skandinavien, Osteuropa und Japan sind hinzugekommen: Henryk StazewskiPoul Gernes, Tadaaki KuwayamaKeiji UsamiArakawa/GinsAlbert Merz u.a. Vorläufer eines europäischen Minimalismus sind in der Daimler Art Collection die Arbeiten von Josef AlbersHermann GlöcknerRichard Paul Lohse oder Friedrich Vordemberge-Gildewart. Ein Referenzwerk für die reduktionistische Malerei in den USA ist ein 1969 entstandenes Bild von Robert Ryman. Parallel zu diesem gewachsenen Schwerpunkt widmet sich die Daimler Art Collection den – in Europa praktisch unbekannt gebliebenen – Vorläufern und frühen Repräsentanten amerikanischer minimalistischer Malerei mit Erwerbungen von Gene DavisJohn McLaughlinDavid Novros, Jo Baer, Karl Benjamin, Ilya Bolotowsky, Marcia Hafif, Frederick Hammersley, Oli Sihvonen, Alexander Liberman, Larry Zox oder Mary Corse. Britische Positionen aus den 1960er Jahren sind ergänzt worden mit Namen wie Jeremy Moon, Robyn DennyMichael Kidner. Dies ist die geistige Basis von jüngeren Positionen in der Sammlung wie Jens WolfGreg BoginMichael Zahn, Martin GerwersMartin Boyce oder Natalia Stachon.

Abstrakte Tendenzen in der zeitgenössischen Kunst

Sean_Scully_4c.tif

Sean Scully, Red Night, 1997

Wichtige künstlerische Richtungen und Gruppierungen der abstrakten Tendenzen des 20. Jahrhunderts sind in der Daimler Art Collection mit repräsentativen und qualitativ hochrangigen Arbeiten ihrer Protagonisten vertreten. Ziel ist es, im Feld der zeitgenössischen Kunst zum einen das Fortwirken und die Ausdifferenzierung eines Sammlungsschwerpunktes – die reduzierte, konstruktiv-konkrete und minimalistische Richtung der Kunst des 20. Jahrhunderts – in die unmittelbare Gegenwart hinein ablesbar werden zu lassen. Zum anderen führen die Werke der jüngeren Generation repräsentative Positionen der Malerei in den 1980er und 1990er Jahren vor Augen. Zu letzteren Positionen zählen die Werke der um 1945/1950 geborenen Künstlergeneration von Ulrich Erben, Alfons Lachauer, Christa NäherGünter Scharein, Artur Stoll, Ford Beckmann, Dieter VillingerSean Scully und Yuko Shiraishi.

Den Bogen von den ungegenständlichen Positionen der Nachkriegsmoderne zum multimedialen Feld der zeitgenössischen Kunst spannt in der Daimler Art Collection wesentlich eine um 1930/45 geborene Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern: John M ArmlederCharlotte Posenenske, Nam June PaikWalter De MariaUlrich RückriemAuke de VriesDaniel Buren, Roman SignerFranz Erhard WaltherImi KnoebelHanne DarbovenBernar VenetOlivier MossetMichael HeizerGiulio PaoliniPeter Roehr und Joseph Kosuth. Sie alle arbeiten an einer Neudefinition des Werkbegriffs, setzen die traditionellen Gattungsgrenzen außer Kraft, formulieren die geistige und/oder körperliche Aktivität des Betrachters als Teil des Werkprozesses und behaupten – gegen die Dematerialisierungen und politisch motivierten Dekonstruktionen der 1960er und 1970er Jahre – das Bild in seiner weitesten Bestimmung als tragfähiges Konzept der Gegenwart. In diesem Zusammenhang zu nennen – und wie die oben genannten mit Werkgruppen oder wichtigen Einzelwerken in der Sammlung repräsentiert – sind Gia EdzgveradzeGünther Förg und Bertrand Lavier.

Aus dem Fundus an Positionsbestimmungen und Verwerfungen, Konzepten und Polemiken, Auslöschungs- und Rettungsversuchen des Bildbegriffs im 20. Jahrhundert speist sich das Werk von Künstlern der Sammlung wie John M ArmlederGerwald RockenschaubPeter Halley oder Andrea Zittel. Sie lassen in Neo-Geo-Bildern, Objekten und Skulpturen, Poster- und Videoarbeiten den Stilkanon der Moderne aus der Distanz der Pop- und Fluxus-Generation gleichsam Revue passieren und legen ihn in seiner historischen wie ideologiegeschichtlichen Bestimmtheit offen.

sanguineti_now

Pietro Sanguineti, (now), 2001

An die oben genannten Künstler von Paik über Armleder bis Mosset knüpfen drei Hauptlinien der Sammlung im Bereich der jungen Kunst an, wobei sich alle in Teilen auch überschneiden und ergänzen: Die Tendenzen eines internationalen Minimalismus werden weitergedacht im Werk von Andrea Fraser, Karin SanderKrysten Cunningham, Martin GerwersGail HastingsGreg Bogin, Andreas SchmidMichael ZahnGerold MillerSylvan LionniMartin Boyce, George Henry Longly, Rupert NorfolkMonika SosnowskaNatalia StachonLeonor Antunes, Eva Berendes und Alicia Kwade. Der Übergang vom traditionellen Tafelbild zum wandbezogenen Objekt und die Aufhebung von Gattungsgrenzen werden thematisch in den Arbeiten von Sylvie Fleury, Bernhard KahrmannMonika Brandmeier, Nikolaus KoliusisMathieu Mercier, Alf Schuler, Beate TerflothTobias Hauser, Silke Radenhausen, Eva Maria Reiner, Madeleine Boschan, Saâdane Afif. Substanzielle Recherchen im Bereich neuer Bildmedien betreiben Pietro SanguinetiMarkus HuemerIsabelle Heimerdinger, Takehito Koganezawa, Tacita Dean, Albert Weis, Katja DavarPhilippe Parreno, Marcellvs L.Shilpa GuptaBerni Searle, Sharif Waked, Maya Zak, Ilit Azoulay oder Sigalit Landau. Aspekte konzeptueller Tendenzen von etwa 1970 bis heute haben in die Sammlung Eingang gefunden mit Werken von Dan Graham, Michel Verjux, Heimo Zobernig, Sol LeWitt, Danica Phelps, Karin SanderJonathan MonkLasse Schmidt HansenAndreas Reiter Raabe, Wolfgang Berkowski u.a.

Internationale Tendenzen

boyce_concreteLeaves

Martin Boyce, Ausstellungsansicht Daimler Contemporary, Berlin, 2011/12

In den Jahren 2000 bis 2010 sind exemplarische Werke und Werkgruppen von Kunstschaffenden aus Australien (John Nixon, Gail HastingsIan Burn u.a.), Asien, Südafrika, Indien und den USA neu in die Sammlung gekommen. 2012 fand eine Gruppe zeitgenössischer israelischer Künstlerinnen und Künstler Eingang in die Sammlung, darunter Ilit AzoulaySigalit LandauSharif Waked oder Amit Berlowitz, welche die Sammlung in den Bereichen Videokunst und Fotografie ergänzen. Für die Ausstellung ›Conceptual Tendencies‹ wurde eine Werkgruppe des schottischen Konzeptkünstlers und Turner-Preisträgers 2011, Martin Boyce, erworben. Auch die Arbeiten des Franzosen Michel Verjux und des ursprünglich aus Algerien stammenden Philippe Parreno erweitern die Sammlung im konzeptuellen Bereich. Mit Natalia StachonAlicja KwadeMonika Sosnowska sind erstmals junge polnische Künstlerinnen in der Sammlung vertreten. Ein Schwerpunkt der Erwerbungspolitik 2014/2015 war die chinesische Gegenwartskunst.

Werke

Max Bill
quinze variations sur un même thème / 15 variations on one theme, 1935
Lithographie
Max Bill
zwei umschlossene quadrate, 1971
Öl auf Leinwand
Adolf Hölzel
Komposition (Glasfensterentwurf), 1932
Pastell auf Papier
Oskar Schlemmer
Kopf mit Tasse, 1923
Öl und Lackfarbe auf Leinwand, auf Sperrholz aufgezogen
Josef Albers
Homage to the Square: Between 2 Scarlets, 1962
Öl auf Masonit
Jean Arp
Lèvres et glace a main, 1927
Öl auf Holz, Aufl. 1/2
Willi Baumeister
Ruhe und Bewegung II (auf Blau), 1948
Öl mit Kunstharz auf Hartfaserplatte
Horst Antes
Figur für HAP Grieshaber, 1968
Kreide, Acrylharz auf Leinwand
Heinz Mack
Lichtfeld II, 1966
Aluminium, Holz, Edelstahl, Acrylglas
François Morellet
Fin de série No. 1, Grillage, 1989
Acryl auf MDF, Drahtgitter im Raster von 5 cm
Hartmut Böhm
Streifenrelief 16, 1977
Acrylglaslamellen auf Acrylglasscheibe
Karl Gerstner
Progressive Penetration, schwarz-weiß, 1960
Nitrofarbe auf Aluminium
schließen

Warenkorb

Versand und Abwicklung erfolgt über die Bücherbogen am Savignyplatz GmbH in Berlin. Für Fragen zu Bestellungen wenden Sie sich bitte direkt an info@buecherbogen.com Handling and Shipping is done by theBücherbogen am Savignyplatz GmbH in Berlin. For questions regarding your order please contact info@buecherbogen.com directly.
bezahlen*
* Bestellungen aus der EU sind bei PayPal auch ohne Anmeldung möglich. Sie können dann auch bequem per Bankeinzug oder mit Ihrer Kreditkarte zahlen. Für diese Option klicken Sie bitte auf PayPal und wählen anschließend die Bezahlung "Mit Lastschrift oder Kreditkarte" aus. Buyers from within the EU can use PayPal even without having a PayPal account. Via Paypal you can also check out with direct debit or with your credit card. For this option please click on "Check out with PayPal" and make use of the "Payment by Direct Debit or Credit Card".