Before and After Minimalism

A Century of Abstract Tendencies in the Daimler Art Collection

22. Mai — 1. Dezember 2007
Museu d’Art Espanyol Contemporani, Palma de Mallorca
(Fundación Juan March)
Sant Miquel, 11
07002 Palma de Mallorca
Spain

Tel.: 0034/(0)971.713515

Die als Minimalismus bezeichnete Kunstströmung und vor allem die Installationen und Objekte der Vertreter des klassischen Minimal Art der 1960er Jahre – Künstler wie Carl Andre, Dan Flavin, Donald Judd und der vor wenigen Jahren verstorbene Sol LeWitt – hinterließen einen derart nachhaltigen Eindruck, dass das gesamte Genre heute oft als rein nordamerikanisches Phänomen wahrgenommen wird. Abgesehen von seinen amerikanischen Wurzeln zeichnen den Minimalismus jedoch weniger thematische Gemeinsamkeiten aus, als vielmehr ein Pluralismus, der im Wesentlichen auf Abstraktion, Konstruktivismus und Formenreduktion beruht.

Ausgehend von dieser Prämisse überträgt die Ausstellung Before and After Minimalism: A Century of Abstract Tendencies in the Daimler Art Collection den formalen Ansatz und die charakteristische geometrische Abstraktion des Minimalismus in ein stark erweitertes Bezugsfeld. Dass von den abstrakten und konstruktivistischen Tendenzen, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Europa entstanden, eine anregende Wirkung ausging, ist unbestritten. Wie die Ausstellung zeigt, bestehen zahlreiche Parallelen zwischen künstlerischen Praktiken und Methoden beiderseits des Atlantiks. Dies gilt sowohl für die Nachkriegsgeneration als auch für jene Zeitgenossen, die minimalistische Tendenzen aufgreifen oder die sich auf europäische Exponenten der abstrakten und konstruktivistischen Kunst berufen.

Betrachtet man den Minimalismus aus dieser – eher methodologischen denn thematischen – Perspektive, löst er sich aus seiner Definition als amerikanische Strömung der 1960er Jahre. Stattdessen wird in Werken von Künstler/innen, die nach Zeit und Ort weit auseinanderliegen, ein ›minimaler‹ gemeinsamer Nenner fassbar. Auf europäischer Seite berücksichtigt die Ausstellung daher abstrakte Maler/innen des frühen 20. Jahrhunderts (besonders aus Süddeutschland), die als Vorläufer/innen des Minimalismus gelten können. Ebenso vertreten sind zeitgenössische Positionen aus zwei Kontinenten, die sich um die Fortentwicklung der abstrakten, reduktiven Tradition dieser Ära bemühen.

Gezeigt werden 64 Werke von 41 Künstler/innen. Neben der großen Anzahl von Gemälden sind auch Grafiken, Skulpturen, Installationen und Videos von europäischen und nordamerikanischen Künstler/innen zu sehen, von den ersten Arbeiten Adolf Hölzels (1853–1934), des berühmten Lehrers an der Stuttgarter Akademie, bis zu neueren Namen wie Vincent Szarek (geb. 1973).

 

Weitere Ausstellungsstation:

Fundación Juan March, Madrid
9. Februar – 25. Mai 2008

Künstler

Ausstellungen

schließen

Warenkorb

Versand und Abwicklung erfolgt über die Bücherbogen am Savignyplatz GmbH in Berlin. Für Fragen zu Bestellungen wenden Sie sich bitte direkt an info@buecherbogen.com Handling and Shipping is done by theBücherbogen am Savignyplatz GmbH in Berlin. For questions regarding your order please contact info@buecherbogen.com directly.
bezahlen*
* Bestellungen aus der EU sind bei PayPal auch ohne Anmeldung möglich. Sie können dann auch bequem per Bankeinzug oder mit Ihrer Kreditkarte zahlen. Für diese Option klicken Sie bitte auf PayPal und wählen anschließend die Bezahlung "Mit Lastschrift oder Kreditkarte" aus. Buyers from within the EU can use PayPal even without having a PayPal account. Via Paypal you can also check out with direct debit or with your credit card. For this option please click on "Check out with PayPal" and make use of the "Payment by Direct Debit or Credit Card".